WSV Ostrhauderfehn


Wassersportverein


Satzung

S A T Z U N G

des

W A S S E R S P O R T V E R E I N S   Ostrhauderfehn

§1

Name, Sitz

Der Wassersportverein Ostrhauderfehn hat seinen Sitz in Ostrhauderfehn. Er soll durch die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Leer rechtsfähig sein.

§2

Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

Abs. 1

Zweck des Vereins ist die Förderung des Wassersports in der Form des Motor-, Segel-, Kanu-, Tauch- und Surfsports. Der Verein erstrebt insbesondere die Heranführung der Jugend an den Wassersport. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen sowie die Errichtung von Wassersportanlagen.

Abs. 2

Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke, er ist selbstlos tätig.

§3

Mitglieder, Erwerb der Mitgliedschaft

Abs. 1

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie aller Organe des Vereins werden durch die Satzung geregelt.

Abs. 2

Ordentliche und unterstützende Mitglieder können jede natürliche oder juristische Person und jeder rechtsfähige oder nicht rechtsfähige Verein werden.

Die Mitgliedschaft beginnt mit der vom Vorstand genehmigten Beitrittserklärung. Mit der Beitrittserklärung erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an. Bei Ablehnung eines Aufnahmegesuchs ist der Verein nicht verpflichtet die hierfür maßgebenden  Gründe anzugeben.

Abs. 3

Die ordentlichen Mitglieder, die Bootseigner haben den Vereinsstander zu führen. Für Kleinboote werden hierfür Aufkleber vorgesehen.

§4

Beendigung der Mitgliedschaft

Abs. 1

Die Mitgliedschaft endet durch Ausschluss, Austritt oder Tod. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche und Rechte gegenüber dem Verein und dem Vereinsvermögen.

Abs.

Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand schriftlich mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des laufenden Geschäftsjahres aufzukündigen.

Abs. 3

Wer die Interessen des Vereins schädigt, gegen die Satzung verstößt oder die freiheitlich demokratische Grundordnung missachtet, kann ausgeschlossen werden. Die Interessen des Vereins schädigt insbesondere, wer sich der Veruntreuung oder des Diebstahls von Vereinseigentum oder einer Urkundenfälschung von Abrechnungsunterlagen schuldig macht. Ausgeschlossen werden kann ein Mitglied auch, wenn es

a) 6 Monate mit den Zahlungen an den Verein im Rückstand bleibt und diese trotz Aufforderung nicht      leistet,

b) die Anordnung des Vorstands absichtlich nicht erfolgt,

c) das Ansehen des Vereins in gröblicher Weise schädigt.

Abs. 4

Der Ausschluss wird durch die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes in geheimer Abstimmung bei 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen. Dem Betroffenen muss vorher die Möglichkeit einer Anhörung zu den Anschuldigungen gegeben werden.

§5

Ehrenmitglieder

Abs. 1

Personen, die sich insbesondere um die Förderung des Sports innerhalb des Vereins verdient gemacht haben, können auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder, sind jedoch von der Beitragsleistung befreit.

§6

Beitrag

Abs. 1

Jedes Mitglied hat nach Eintritt in den Verein die festgesetzten Beiträge zu entrichten. Die Zahlungen der Beiträge erfolgt jährlich im voraus innerhalb der ersten 3 Monate des Geschäftsjahres (1. Januar – 31. Dezember). Die Beiträge werden durch Bankeinzug erhoben.

Abs. 2

Mitglieder, die den Beitrag nach Fälligkeit nicht entrichtet haben, werden gemahnt. Nach 2-maliger erfolgloser Mahnung können sie nach §4 ausgeschlossen werden.

Abs. 3

In besonderen Fällen kann der Vorstand auf Antrag Ermäßigung, Stundung oder Befreiung von den Mitgliedsbeiträgen beschließen.

Abs. 4

Die Höhe des Vereinsbeitrages sowie des Aufnahmebeitrages, des Beitrages für versäumten Arbeitsdienst sowie des Liegegeldes wird von der Jahreshauptversammlung festgesetzt. Die Nutzung der Vereinsanlagen durch Bootseigner ist in Nutzungsverträgen gesondert zu regeln.

§7

Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

§8

Der Vorstand

Abs. 1

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassierer, dem Sport- und Jugendwart, dem Stegwart und dem Arbeitsdienstwart.

Abs. 2

Der erste Vorsitzende, der Schriftführer sowie ein Kassenprüfer werden auf 3 Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt, der übrige Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorstand bleibt bis zu seiner Neuwahl im Amt. Die ausscheidenden Mitglieder sind wiederwählbar.

Abs 3.

Vorstand im Sinne des §26, Abs. 2 BGB sind nur der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende.

§9

Vorstandssitzungen

Abs.1

Der 1. Vorsitzende leitet die Verhandlungen des Vorstands sowie die Mitgliederversammlungen. Die Vorstandssitzungen werden vom Vorsitzenden einberufen, sooft die Lage der Geschäfte es erfordern. Eine Vorstandssitzung muss einberufen werden, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder dies unter Angabe von Gründen verlangen.

Abs. 2

Die Einberufung der Vorstandssitzung hat spätestens 3 Tage vor dem Tag der Sitzung durch mündliche oder schriftliche Einladung zu erfolgen. Die Ladungsfrist kann abgekürzt werden. Die Beschlüsse der Vorstandssitzung werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§10

Weitere Aufgaben des Vorstandes

Über Anschaffung bzw. Anträge auf Anschaffungen entscheidet grundsätzlich der Vorstand nach Aussprache durch die Abstimmung. Es müssen jedoch 3 Vorstandsmitglieder bei der Beratung und Beschlussfassung anwesend sein. Der Antrag ist genehmigt, wenn die Mehrheit der anwesenden Mitglieder des Vorstandes für den Antrag stimmen und eine Deckungsgrundlage für die Kosten vorhanden ist.

§11

Wählbarkeit

Wählbar für den Vorstand §8 ist jedes ordentliche Mitglied (nat. Person) nach mindestens 6-monatiger Mitgliedschaft.

§12

Mitgliederversammlung, Hauptversammlung

Abs. 1

Eine Mitgliederversammlung ist mindestens 1 mal jährlich zu halten. Eine Mitgliederversammlung hat der Vorstand einzuberufen, wenn mindestens 1/5 der Mitglieder diesen schriftlich unter Angabe des Beratungsgegenstandes beantragt haben und wenn der Vorstand eine solche für erforderlich hält.

Abs. 2

Etwaige Anträge der Mitglieder an die Mitgliederversammlung sind dem Vorstand spätestens 72 Stunden vor der Mitgliederversammlung mit Begründung schriftlich mitzuteilen. Angelegenheiten, die bei Versammlungsbeginn bekanntgegeben werden, können auf Beschluss der anwesenden Mitglieder in die Tagesordnung aufgenommen werden.

Abs. 3

Die Jahreshauptversammlung ist jeweils im Laufe der ersten 3 Monate des laufenden Geschäftsjahres abzuhalten.

Abs. 4

Die Einberufung einer Mitgliederversammlung bzw. der Jahreshauptversammlung hat vom 1. Vorsitzenden mindestens 10 Tage vor dem Termin und der Hinweis auf die Tagesordnung durch schriftliche Einladung aller Mitglieder und durch eine Veröffentlichung in der hiesigen Tageszeitung zu erfolgen. Diese Tagesordnung braucht nicht in vollem Umfang veröffentlicht zu werden. Es genügt der Hinweis auf den Aushang oder das Ausliegen der Tagesordnung beim Vereinslokal (z.B. Aushangkasten).

Abs. 5

Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung muss enthalten:

a) Wahl des Vorsitzenden

b) Satzungsänderungen

c) Bericht des Vorstandes über das abgelaufende Jahr

d) Vorlage der Jahresrechnung und die Vorlage des Jahresvoranschlages

e) Bericht der Kassenprüfung

f) Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes

g) Wahl von 2 Kassenprüfern für das nächste Geschäftsjahr

Abs. 6

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder , die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Abs. 7

Eine Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Abs. 8

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen können nur mit Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Abs. 9

Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Sie ist in der folgenden Mitgliederversammlung zu verlesen und von den anwesenden Mitgliedern zu genehmigen.

§13

Der Vorstand beschließt über

a) die Vorbereitung und Durchführung aller Veranstaltung des Vereins,

b) die Entscheidung über die Teilnahme an Veranstaltungen außerhalb des Vereins

c) bauliche Maßnahmen

d) Ehrungen und Auszeichnungen

§14

Auflösung

Abs. 1

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer mit dieser Tagesordnung ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Dem Antrag auf Auflösung des Vereins müssen 2/3 der anwesenden Mitglieder zustimmen.

Abs. 2

Ist die Versammlung nicht beschlussfähig, so ist eine neue außerordentliche Mitgliederversammlung vom Vorstand einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Dem Auflösungsbeschluss müssen 2/3 der anwesenden Mitglieder zustimmen.

§15

Gemeinnützigkeit

Abs. 1

Etwaige Mittel des Vereins dürfen nur die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder, auch keine sonstigen Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

Abs. 2

Es darf auch kein Mitglied durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Abs. 3

Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landes, des Landessportbundes oder einer anderen Einrichtung oder Behörde dürfen nur für die vorgeschriebenen Zwecke Verwendung finden.

Ostrhauderfehn, den